Seite auswählen
 

 

 

 

 

All began as one year old Michael Oertel was given a tin drum by his uncle for christmas. He played it wich such passion and persistence that his parents saw themselves in need to hand him a more well-sounding instrument for articulating his musicality. At the age of four he switched to the piano only to pick up the guitar a short time later.

From the first moment on, Michael was fascinated by the magic of music. A development to become a guitarist, singer, songwriter took its course. Well known names such as Ten Years After, Led Zeppelin, Pink Floyd, Bob Dylan, Kurt Vile or John Mayer, along with some of the masters of the Chess Records label such as Muddy Waters and Carey Bell shaped the course of his musical life.

Although currently Freiburg based Michael Oertel is already in great demand as a guitar and piano teacher, his way to learn was through playing and singing along with the masters of Blues, Rock and Jazz, combined with the musical collaborations along the years – a never ending source of energies that inspiring and allowing musicality to thrive.
In 2011 he crossed paths with transplanted American producer, singer songwriter and guitarist Tino Gonzales. The 66 year old turned into Michaels teacher, mentor and friend. In Tino’s words: „Michael is a gifted and talented artist who should turn some heads on his upcoming tours“

Oertels intent is to not just learn one sort of style but to keep his soul and art open by staying versatile and striving to become an artist who grows not only on a musical, but also on a human level. With his in 2012 founded “Michael Oertel Band” – Tim Hüllstrung (g), Lukas Steinmeyer (b), Silas Benz (d), Tabea Booz (v), Daliah Sharaf (v) – the young musician is experiencing growing success. Concerts at the Zelt-Musik-Festival in Freiburg, the invitation to the final of the German Blues Awards, support gigs for Henrik Freischlader or Robert Randlph are only a few higlights reflecting over the past few years. The in March 2018 released CD „Soul Sailor“ turned out to be solid debutrecord.

With the in June 2019 appearing Album „A Little Faith“ he went back to his musical roots of Blues, Folk and Rock’n’Roll. An organic, powerful and rather eclectic Album, reminding of the sounds of the 60’s and 70’s with rocky uptempo songs, calm ballads very minimalistic and reduced to the essentials.
The album was almost entirely live recorded and is a result of the long time the band has been working and playing togehter.

Since May 2019 Michael is signed by Artfarm Records (Cologne) and a release tour across Germany (July 1st – 13th 2019) and a following one in England (February 21st – March 15th 2020) are planned.

When Michael was asked what he likes to do most of all, he didn’t have to struggle to figure it out: „Play live!“ And his musical concept? „Mix the Blues with Folk and combine it with originality and diversity. Create an authentic mirror of various times and emotions. Who is always up for cheering, dancing or melancholy?”

Michael Oertels childhood is also reflected in the eclectic approach mentioned above: In addition to playing the guitar and singing, the young musician occasionally plays the keyboards on stage, harmonica and incoorperates loopstation, beatmachine, octaver- and delaypedals in his solo performances to add some more color. In the rehearsal room there is a drum kit for rhythm training and to gain new angles for a different approach. He always keeps true to his upmost intention: „As a musician I strive to make people happy at least for the duration of a live concert. That’s the kind of thing what I’m looking for in music: a balance between deep serenity, happiness, euphoria, joy, desire, pain, grief and those deep emotions that accompany our lives and mine.“

Es klingt ja wie ein Klischee, aber wenn man einem kleinen Jungen eine Blechtrommel schenkt – dann darf man sich nicht wundern, wenn der große Junge später Musiker wird. So erging es Michael Oertel: Als Einjähriger fand er in seiner süddeutschen Heimatstadt Tuttlingen eine Blechtrommel von seinem Onkel unter dem Weihnachtsbaum und spielte diese mit einer Hingabe, die seine Eltern zwang, ihm ein wohlklingenderes Ausdrucksmittel zu verschaffen; mit vier Jahren wechselte er ans Klavier, um sich nur kurze Zeit später aufzumachen, die Gitarre zu erkunden.

Der kleine wie der große Michael war vom ersten Moment an fasziniert von der Magie der Musik. Eine Entwicklung zum Gitarristen, Sänger und Songschreiber nahm ihren Lauf. Bekannte Namen wie Ten Years After, Led Zeppelin, Pink Floyd, sowie auch Bob Dylan, Kurt Vile oder John Mayer, zusammen mit einigen Meistern des Chess-Records-Labels wie Muddy Waters, Carey Bell und Howlin’ Wolf zeigten Nebenwirkungen in der Ausgestaltung seines musikalischen Lebenswegs.
Obwohl der inzwischen in Freiburg lebende Michael Oertel ein gefragter Gitarren- und Klavierlehrer ist, lernte er selbst hauptsächlich durch das Abhören der Meister des Blues, Rock und Jazz, sowie im Zusammenspiel mit anderen Musikern – eine nie versiegende Quelle für Energien, die beflügeln, inspirieren und eine eigene Musikalität gedeihen lassen.

2011 kreuzten sich Oertels Wege mit dem aus Chicago stammenden Blues-Granden und Produzenten Tino Gonzales. Der 66-Jährige wurde Oertels Lehrer, Mentor und Freund. Oft nahm ihn Gonzales als Sideman mit auf die Bühne. In Tinos Worten: „Michi ist ein hochbegabter Musiker, der auf seinen kommenden Tourneen sehr großes Interesse wecken wird.“

Oertels Ziel ist es nicht nur, einen eigenen Stil zu generieren und zu beherrschen, sondern auch seine Kunst und seine Seele offen zu halten, vielseitig zu sein und als Künstler nicht nur auf musikalischer, sondern auch auf menschlicher Ebene zu wachsen. Mit der 2012 gegründeten „Michael Oertel Band“ – Tim Hüllstrung (g), Lukas Steinmeyer (b), Silas Benz (d), Tabea Booz (v), Daliah Sharaf (v) – verzeichnet der junge Musiker wachsende Erfolge: Das Buchungsinteresse steigt an, Konzerte beim Freiburger Zelt-Musik-Festival, die Einladung zum Finale der German Blues Awards, Supportslots für Henrik Freischlader oder Robert Randolph waren nur einige Highlights im Rückblick auf die letzten Jahre. Die im März 2018 erschienene erste CD „Soul Sailor“ erwies sich als gelungenes Debutalbum.

Mit dem im Juni 2019 erscheinenden Album “A Little Faith” begibt sich Michael Oertel wieder vermehrt zurück zu seinen musikalischen Ursprüngen des Blues, Folk und des Rock’n’Rolls. Ein organisches, kraftvolles und sehr abwechslungsreiches Werk ganz im Stile der 60er/70er Jahre, mit rockigen, schnelleren Nummern sowie ruhigen Balladen in einem angenehm reduzierten Gewand. Das Album wurde nahezu komplett live eingespielt und ist ein Ergebnis der jahrelangen Zusammenarbeit und Liveerfahrung der Band.

Seit Mai 2019 ist Oertel bei Artfarm Records (Köln) unter Vertrag, eine Releasetour durch Deutschland (01.-13.Juli 2019) und eine weitere in England (21. Februar -15.März 2020) sind neben vielen anderen Konzerten geplant.

Passend dazu musste Michael bei der Frage, was von alldem er am liebsten mache, nicht lange nachdenken: „Live spielen!“ Und sein musikalisches Konzept? „Blues und Folk mit eigenen Ideen und Vielfalt mischen, um einen authentischen Spiegel verschiedenster Lebensrealitäten und Emotionen zu kreiren. Wer ist schon durchgehend zum Jubeln, Tanzen oder zu Melancholie aufgelegt?“

Auch seine Kindheit wirkt in der angesprochenen Vielseitigkeit nach: Neben Gitarre und Gesang setzt sich der junge Musiker auf der Bühne auch hier und da hinter sein Keyboard, spielt Mundharmonika und versucht mit Loopstation, Beatmachine, Oktaver- und Delaypedalen seine Solokonzerte zu bereichern. Im Proberaum steht ein Schlagzeug zum Rhythmustraining und zur Abwechslung nach harten Probestunden. Den eigenen Horizont behält er immer im Blick: „Als Musiker möchte ich Menschen idealerweise zumindest für die Dauer eines Live-Konzerts glücklich machen. Das ist es ja irgendwie, was ich selbst in der Musik suche: Eine Balance zwischen tiefer Ruhe, Glück, Euphorie, Freude, Verlangen, Schmerz, Trauer und diesen tiefen Gefühlen, die unser und mein Leben begleiten.“