Seite auswählen

 

 

 

 

 

 

 

 It sounds like a cliché, but if you give a little boy a tin drum you should not be surprised if the big boy later becomes a musician. This happened to today’s 29-year-old Michael Oertel: As a one-year-old, he found a tin drum from his uncle under the Christmas tree in his southern German hometown Tuttlingen; At the age of four, he switched to the piano and only a short time later he picked up the guitar that his father  had given him along with an amp.

From the first moment on, Michi Oertel was fascinated by the magic of the music that can emerge from his own hands. A development to become a guitarist, singer, songwriter and composer took its course. Well-known names such as Ten Years After, John Mayer, Glen Hansard, Joe Henry and Ben Howard, along with some of the masters of the Chess Records label such as Muddy Waters and Carey Bell, had side effects in shaping the course of a musical life. Although Michi Oertel, who is now living in Freiburg, is already in great demand as a guitar and piano teacher at only 29 years of age, coaching a band of his own students, he learned to play and sing guitar mainly by listening to the masters of blues, rock and jazz – a never-ending source of energies that inspires and allowes musicality to thrive.

In 2011 he crossed paths with transplanted American producer, singer songwriter and guitarist Tino Gonzales.  the 66 year old turned into michaels teacher, mentor and friend. “tino invited me to lot of his gigs and every single one of them still is a masterclass in rhythm, soulful playing and sensitivity where i can gain endlessly. him producing my cd is one of the greatest things that ever happened to me, i could learn so much during the recordings and still haven`t processed all the new ideas and ways to approach playing music”. In Tino’s words: „Michael is a gifted and talented artist and should turn some heads on his upcoming tours“

Michael’s intent is to not just learn one sort of style but to keep his soul and art open by staying versatile and striving to becoming an artist who grows not just on a musical level but also on a human level and to be aware of what his art may lend to the needs and emotions of the listener. with his in 2012 founded “michael oertel band” – Ralph küker (g), lukas steinmeyer (B), silas benz (d) – the young musician is experiencing growing successes: the booking interest is currently rising sharply. THEIR CONCERT AT THE FREIBURGER ZELT-MUSIK-FESTIVAL WAS highly praised by the critics and in march 2018 the first cd “soul sailor” will be released.

A follow-up album is already in the works. Since the end of 2016, Oertel also works with the English blues and folk musician Matt Woosey, whom he accompanied at the end of 2016 and in mid-2017 on tours in England. Other musical collaborations (including one with the upright bassplayer Christian Armin or the Basel based jazz guitarist Tim Hüllstrung) are maintained, and with Arno Schorrer-Maier (d) and Peter Streicher (b) Michi Oertel forms a Jimi Hendrix tribute trio, in which he sangand played the guitar for a good dozen times now. As a support act Oertel already was on the stage before Henrik Freischlader or Robert Randolph.

In addition to the CD release and the production of a new album, 2018 will focus on numerous concerts and international appearances (including in England) as well as video shootings for CD support. When asked what he likes to do most of all, Michi Oertel does not have to think long: „Play live!“ And his musical concept? „Mix blues, soul and folk with ideas and diversity. make a musical mirror of various situations and emotions. Who is always up for cheering, dancing or melancholy?”

Michi Oertel’s childhood is also reflected in the versatility mentioned above: In addition to guitar and vocals, the young musician occasionally sits on stage behind his keyboard. And in the rehearsal room there is a drum kit for rhythm training – and to gain angles for a different approach. Michi Oertel always keeps his own horizon in view: „As a musician I would ideally like to make people happy at least for the duration of a live concert. That’s kind of what I’m looking for in my own songs: a music-based balance between deep calm and bright happiness, euphoria, joy, desire, pain, grief and those deep emotions that define our lives and mine.“

Es klingt ja wie ein Klischee, aber wenn man einem kleinen Jungen eine Blechtrommel schenkt – dann darf man sich nicht wundern, wenn der große Junge später Musiker wird. So erging es dem heute 29-jährigen Michael Oertel: Als Einjähriger fand er in seiner süddeutschen Heimatstadt Tuttlingen eine Blechtrommel vom Onkel unter dem Weihnachtsbaum; mit vier Jahren wechselte er ans Klavier, um nur kurze Zeit später jene Gitarre in die Hände zu nehmen, die ihm der Vater samt Verstärker geschenkt hatte.

Der kleine wie der große Michi Oertel war vom ersten Moment an fasziniert von der Magie jener Musik, die aus den eigenen Händen zu entstehen vermag. Eine Entwicklung zum Gitarristen, Sänger, Songschreiber und Komponisten nahm ihren Lauf. Bekannte Namen wie Ten Years After, John Mayer, Glen Hansard, Joe Henry, Xavier Rudd und Ben Howard, zusammen mit einigen Meistern des Chess-Records-Labels wie Muddy Waters und Carey Bell zeitigten Nebenwirkungen in der Ausgestaltung des Flusslaufs eines musikalischen Lebenswegs.

Obwohl der inzwischen in Freiburg lebende Michi Oertel mit nur 29 Jahren schon ein gefragter Gitarren- und KLAVIERlehrer ist, der dabei auch eine Band aus eigenen Schülern coacht, lernte er selbst das Gitarrespielen und Singen hauptsächlich durch das Abhören der Meister des Blues, Rock und Jazz – eine nie versiegende Quelle für Energien, die beflügeln und inspirieren und eine eigene Musikalität gedeihen lassen.

2011 kreuzten sich Oertels Wege mit jenen des aus Chicago stammenden Blues-Granden und Produzenten Tino Gonzales. Der 66-Jährige wurde Michi Oertels Lehrer, Mentor und Freund. Oft nahm ihn Gonzales als Sideman mit auf die Bühne. In Tinos Worten: „Michi ist ein hochbegabter Musiker, der auf seinen kommenden Tourneen sehr großes Interesse wecken wird.“

 

Oertels Ziel ist es nicht nur, einen eigenen Stil zu generieren und zu beherrschen, sondern auch seine Kunst und seine Seele offen zu halten, vielseitig zu sein und als Künstler nicht nur auf musikalischer, sondern auch auf menschlicher Ebene allem Kommenden entgegenzuwachsen. Mit der 2012 gegrüdeten „Michael Oertel Band“ – Ralph Küker (g), Lukas Steinmeyer (b), Silas Benz (d) – verzeichnet der junge Musiker wachsende Erfolge: Das Buchungsinteresse steigt derzeit stark an, ein Konzert beim Freiburger Zelt-Musik-Festival im Sommer 2016 wurde von der Kritik in höchsten TöneN gelobt, und im März 2018 erscheint die inzwischen fertig produzierte, erste CD „Soul Sailor“.

Ein Nachfolgealbum ist bereits in der Mache. Seit Ende 2016 arbeitet Oertel zudem mit dem englischen Blues- und Folkmusiker Matt Woosey zusammen, den er Ende 2016 und Mitte 2017 auf Tourneen in England begleitete. Weitere Musikkooperationen (u.a. mit dem Kontrabassisten Christian Armin oder dem Basler Jazzgitarristen Tim Hüllstrung) werden gepflegt, und mit Arno Schorrer-Maier (d) und Peter Streicher (b) bildet Michi Oertel seit einem Jahr ein Jimi-Hendrix-Tribute-Trio, in dem er bislang ein gutes Dutzend Mal die Gitarre spielte und sang. Als Support stand Oertel schon vor Henrik Freischlader oder Robert Randolph auf der Bühne.

 

Für 2018 stehen neben dem CD-Release und der Produktion einer neuen Scheibe vor allem zahlreiche Konzerte und internationale Auftritte (u.a. in England) sowie Videodrehs zum CD-Support auf der Agenda. Bei der Frage, was von alldem er am liebsten mache, muss Michi Oertel indes nicht lange nachdenken: „Live spielen!“ Und sein musikalisches Konzept? „Blues, Soul und Folk mit Ideen und Vielfalt mischen. Das ist dann ein musikalischer Spiegel verschiedenster Lebensrealitäten und Emotionen. Wer ist schon durchgehend zum Jubeln, Tanzen oder zu Melancholie aufgelegt?“

Auch Michi Oertels Kindheit wirkt in der angesprochenen Vielseitigkeit nach: Neben Gitarre und Gesang setzt sich der junge Musiker auf der Bühne auch hinter sein Keyboard. Und im Proberaum steht ein Schlagzeug zum Rhythmustraining – und zur Abwechslung nach harten Probestunden. Den eigenen Horizont behält Michi Oertel immer im Blick: „Als Musiker möchte ich Menschen idealerweise zumindest für die Dauer eines Live-Konzerts glücklich machen. Das ist es ja irgendwie, was ich selbst in meinen Songs suche: Eine durch Musik geprägte Balance zwischen tiefer Ruhe und leuchtendem Glück, Euphorie, Freude, Verlangen, Schmerz, Trauer und diesen tiefen Gefühlen, die unser und mein Leben bestimmen.“